Natürliche Fatburner

Die besten natürlichen Fatburner auf einen Blick

> Abnehmtipps > Lebensmittel zum Abnehmen > Natürliche Fatburner

Immer mehr Diät Programme raten mittlerweile dazu, die Ernährung mit sogenannten natürlichen Fatburnern zu ergänzen. Nahrungsmittel, deren enthaltene Substanzen den Fettabbau beeinflussen oder ähnlich positive Auswirkungen beim Gewichtsverlust haben. Schneller Abnehmen mit Fett-Killern? Ist das ein schöner Traum oder entspricht das tatsächlich der Wahrheit? Und bei welchen Lebensmitteln handelt es sich überhaupt um Fett-Killer?

Natürliche Fatburner – Eine Alternative für den Diätplan?

In der Welt der Diäten und der Abnehmwilligen gibt es zahlreiche Mythen und Legenden, wie man besonders schnell oder besonders einfach an Gewicht verlieren kann. In manchen steckt zumindest etwas Wahrheit, andere kann man getrost ins Reich der Fabeln verbannen.

keine wissenschaftlichen Beweise

Es gibt keine wissenschaftlichen Belege, dass die erwähnten Nahrungsmittel tatsächlich das Hüftgold schmelzen lassen.

Bewährt im Gegensatz zu anderen Methoden hat sich in vielen Diät Speiseplänen mittlerweile der Einsatz von sogenannten Fatburnern. Die Rede ist hier von Lebensmitteln, die aufgrund ihrer Inhaltsstoffe den Abnehmprozess leichter gestalten oder auch vereinfachen.

Diese kurbeln zum Beispiel den Stoffwechsel zusätzlich an, verbrennen viele Kalorien beim Verdauen, steigern die Fettverbrennung oder helfen dabei, den Blutzuckerspiegel konstant zu halten und so Heißhungerattacken zu verhindern.

Wirkungsweisen gibt es angeblich viele, gleichzeitig aber auch keine wissenschaftlichen Belege, dass die Substanzen tatsächlich halten, was sie versprechen. Die meisten Experten bezweifeln daher auch, die Fettverbrennung gezielt über bestimmte Nahrungsmittel steuern zu können.

Sind natürliche Fatburner also nur ein weiteres Märchen, dass sich findige Diät-Experten ausgedacht haben? Wer weiß. Klar ist auf jeden Fall: Wer fundamentierte Beweise für die Wirkung der Fat-Killer verlangt, der wird leider enttäuscht.

Die meisten Fat-Burner sind grundsätzlich sehr gesund und kalorienarm und können ohne Bedenken in den Ernährungsplan aufgenommen werden. Ein Versuch schadet bekanntlich nicht.

Die Top 10 der natürlichen Fett-Killer

Um die Fett-Killer effektiv einzusetzen, müssen wir aber zunächst wissen, um welche Lebensmittel es sich hier handelt und wie oder auch durch welche Inhaltsstoffe sie das Abnehmen begünstigen.

  1. Grapefruit und Zitrusfrüchte (Sauer und bitter macht schlank)

Die enthaltenen Bitterstoffe sollen dafür sorgen, dass das Fett direkt zu den Stellen im Körper geleitet wird, wo es sofort verbrannt wird. Damit kann man die Entstehung von Fettpolstern an Bauch oder Hüfte umgehen. Eine ähnliche Wirkung hat auch das enthaltene Vitamin C, das sich ebenfalls in Zitronen oder Orangen finden lässt.

Grapefruit

Zitrusfrüchte sollen das Fett im Körper schmelzen lassen.

  1. Grüner Tee (Natürliche Fettverwertung)

Der enthaltene Pflanzenstoff Polyphenol sowie das Koffein sollen die Fettverbrennung und den Kalorienverbrauch im Körper anregen. Zudem ist das Getränk absolut kalorienfrei und sowohl heiß und kalt während der Diät ein echter Genuss.

  1. Chili (Scharf gegen Hüftgold)

Scharf essen zahlt sich aus – zumindest für die Figur. In Chili steckt nämlich der Wirkstoff Capsaicin, der den Stoffwechsel ankurbelt und die Körpertemperatur erhöht. Das kostet den Körper viele zusätzliche Kalorien.

Chilischoten

Der Wirkstoff Capsaicin kurbelt den Stoffwechsel an und erhöht die Körpertemperatur.

  1. Hülsenfrüchte (Tipp gegen Heißhunger)

Linsen verfügen über Stärke, die vom Körper nur langsam abgebaut wird. Der Blutzuckerspiegel bleibt demnach lange konstant, eine kontinuierliche Sättigung wird erzielt und Heißhunger vorgebeugt.

  1. Buttermilch (Kalzium gegen die Kilos)

Laut Forschern in Kanada soll Kalzium sich positiv auf die Gewichtsreduktion auswirken. Davon steckt viel in Milchprodukten aber eben auch in Buttermilch. Die hat den Vorteil, dass sie weniger Fett enthält als „normale“ Milch und ist zudem äußerst kalorienarm sowie sättigend.

  1. Harzer Käse (Proteine und wenig Fett)

Ob Harzer Käse auf den Teller kommt, ist eine reine Geschmacks- oder auch Geruchsfrage. Der fettreduzierte Käse wirkt sich durch den hohen Proteinanteil aber äußerst positiv auf den Stoffwechsel aus. Das gilt ebenso für das enthaltene Vitamin B12.

  1. Fisch und Lamm (die besseren Alternativen zu Hühnerfleisch)

Fisch wie Forelle, ist eine ausgezeichnete Proteinquelle und zudem ein Lieferant für Vitalstoffe. Das bringt ein schnelles Sättigungsgefühl mit sich, welches lange anhält. Außerdem enthält Fisch wesentlich weniger Fett als die meisten Fleischsorten. Daher: Frischer Fisch gehört auf den Tisch! Der Verzehr von Lammfleisch hingegen rentiert sich, da Lamm neben Eiweiß auch noch L-Carnitin enthält. Ein Wirkstoff, der die Fettverbrennung um bis zu 15 Prozent ansteigen lassen kann.

Forelle

Fischgerichte sind gesund und liefern viel Protein und Vitalstoffe.

  1. Obst und Beeren (Perfekte Snacks)

Obst genießt aufgrund des Fruchtzuckers in vielen Diät Programmen einen eher schlechten Ruf. Völlig zu Unrecht. Denn Obstsorten wie Äpfel oder Birnen sind kalorienarm und enthalten außerdem Wirkstoffe wie Pektin oder Quellstoffe (Äpfel, Beeren), welche den Sättigungseffekt fördern.  Die Schale der Birne hingegen bindet Cholesterin und kleine Fettmengen im Körper.

  1. Sellerie (Grünes Wunder)

Sellerie ist ein echter Geheim-Tipp, wenn es um den ultimativen Fett-Killer geht. Um das Gemüse zu verdauen, benötigt der Körper nämlich relativ viel Zeit, wobei zusätzliche Kalorien verbrannt werden. Außerdem ist Sellerie kalorienarm und kann so den ganzen Tag ohne Reue genossen werden.

Sellerie

Unser Körper benötigt relativ viel Zeit und somit auch zusätzliche Kalorien, um das grüne Gemüse verdauen zu können.

  1. Wasser (die einfache Lösung)

Es gilt als wissenschaftlich erwiesen, dass Wasser den Kalorienverbrauch steigert. Der Energieumsatz nimmt durch einen halben Liter Wasser um rund 30 Prozent zu. So konnte es zumindest eine Studie des Instituts für Lebensmittelforschung nachweisen. Wasser soll demnach den Stoffwechsel regulieren. Zudem füllt der Gänsewein den Magen. Aber Achtung: Die Studie wurde mit stillem Wasser durchgeführt!

Achtung: Vorsicht bei Kaffee

Auch Kaffee wird oft als Fatburner beschrieben. Aufgrund des hohen Koffeingehalts soll der Körper durch das Heißgetränk mehr Kalorien verbrennen und der Stoffwechsel kommt auf Touren. Dafür muss aber wirklich eine große Menge an Kaffee getrunken werden, was wiederrum weniger optimal für den Körper ist. Kaffee als Fett-Killer ist daher nicht empfehlenswert.

Ob die Fett-Killer wirklich das halten, was sie versprechen, bleibt aufgrund der oftmals fehlenden wissenschaftlichen Nachweise fraglich. In der Regel handelt es sich bei den besagen Lebensmitteln aber um Alternativen, die mit einer Vielzahl von Vorzügen aufwarten. Allein durch den hohen Sättigungseffekt oder auch die Möglichkeit, Heißhunger über die Speisen zu verhindern, lohnt es sich, sie ab und zu auf den Teller zu bringen. Wenn die Fett-Killer Funktion dann auch noch eintritt – umso besser!

Fatburner – Kombiniert mit bewusster Ernährung und Bewegung

Mit den Lebensmittel Fatburnern allein wird aber natürlich niemand über Nacht schlank. Sie stellen also lediglich eine Ergänzung zur Diät dar und können – auch wenn wissenschaftliche Belege fehlen – so vielleicht noch schneller zur Traumfigur verhelfen.

Besonders wenn die besagten Fatburner den eigenen Geschmack treffen, so spricht eigentlich nichts dagegen, dass sie hin und wieder auf dem Teller landen oder zum Verfeinern von Gerichten genutzt werden. Wer allerdings grundsätzlich keinen Grünen Tee mag, der braucht selbst aufgrund des Fett-Killer-Versprechens nicht literweise Tee am Tag trinken.

Bewegung an der frischen Luft

Trotz aller Fatburner Tipps und Tricks: regelmäßige Bewegung (am besten in der frischen Luft) bringt den Stoffwechsel in Schwung und hält Sie dauerhaft gesund und fit.

Viel wichtiger hingegen ist es, die genannten Lebensmittel mit einer bewussten kalorienarmen Ernährung und ausreichend Bewegung zu kombinieren. Denn nur so klappt es dauerhaft mit dem Wunschgewicht.

Trotz neuer innovativer Ideen, die uns neue Diät-Progamme ständig liefern, bleiben die meisten Grundregeln beim Abnehmen dennoch gleich.

Wer Gewicht verlieren will, der muss auf viele Lebensmittel verzichten, die zwar gut schmecken, aber Gift für unseren Körper sind. Zucker, Fertiggerichte, Weißmehlprodukte, süße Säfte – die Liste ist lang und setzt ausreichend Motivation voraus, damit es mit einem dauerhaften Gewichtsverlust klappt.

Außerdem unerlässlich aber oft unterschätzt – die Bewegung. Auch wenn es nicht nötig ist, zwangsläufig im Fitnessstudio zu schwitzen, so sollte man zumindest für zusätzliche Aktivität im Alltag sorgen. Zum Beispiel mehr Laufen oder mit dem Rad fahren, sowie die Treppe statt des Fahrstuhls nutzen. Eine besonders wichtige Regel für jeden, der allein aus beruflichen Gründen viel sitzt und so eher selten in Schwung kommt.

Noch besser ist es hingegen, wöchentlich aktiven Ausdauersport zu betreiben. Schwimmen, Walken oder Radfahren sind ausgezeichnete Alternativen für jeden, der sich eigentlich weniger für Sport begeistern kann, da sie sich recht leicht auch im Alltag umsetzen lassen. Zudem verbrennt man beim wöchentlich Training unzählige Kalorien und baut Muskeln auf, die beim Abnehmprozess womöglich verloren gegangen sind. Das Ergebnis ist ein schlanker und zudem gestählter Körper – Der Traum von vielen, die eine Diät in Angriff nehmen.

War dieser Artikel hilfreich? Ihr Feedback hilft uns dabei unsere Inhalte zu verbessern. Nehmen Sie sich bitte eine Sekunde Zeit und teilen Sie uns mit, ob Ihnen dieser Beitrag gefallen hat!
Vielen Dank für Ihre Hilfe!